Der Bauwagen

Der Bauwagen ist fertig gebaut und steht an einem wunderbaren Plätzli oberhalb von Gebenstorf. Im Bauwagen habe ich nur Handwerkzeug, und einen Holzofen. Die Maschinen stehen in meiner anderen Werkstatt, in Turgi.

Rückblick auf die Bauphase

Im Dezember 2020 habe ich einen Bauwagen gekauft. Diesem klaren, raschen Entscheid ist eine jahrelange Träumerei und Zögern vorausgegangen. Doch plötzlich hatte ich Klarheit: Ich ziehe zu Martina nach Gebenstorf  und nehme meine Werkstatt fürs Holzhandwerk im Kleinformat mit. Ein wunderbares Plätzli ist inzwischen dafür auch schon gefunden.

Ich baue den Bauwagen zu meiner Werkstatt aus. Fürs Handwerk. Maschinen würden eh kaum Platz finden auf den 13m2 (6m x 2,2m). Dafür gibts Platz für einen Holzofen, kleine Küchenecke, Hobelbank, Ziehbank und viele Werkzeuge an der Wand. Genaugenommen baue ich den Wagen nicht alleine, sondern mit kräftiger Unterstützung von meinem Vater, und weiteren lieben Helfern. Das Bauen ist mir eine grosse Freude und ein lehrreiches Experimentierfeld in überschaubarer Grösse.

Hier ein paar Eindrücke von der Baustelle am Wädenswiler Berg:

This error message is only visible to WordPress admins
There has been a problem with your Instagram Feed.

 

Vielen Dank an alle Helfer

Vati, der das Projekt erst möglich macht mit seiner tatkräftigen Unterstützung an jedem einzelnen Bautag.
Martina fürs Plätzli vermitteln, fürs Mitanpacken und für die Inspiration und Vorfreude.
Walter Äppli und Familie für den Bauplatz unter Dach.
Urs und Mieke für Lehmbau in Rat und Tat.
Michael und Astrid für das Plätzli.
Tabea, Jasmin Luca fürs Isolieren.
Roman für fachmännische Tipps aus erster Hand.
Jeanine für den Ofen.
Arnaud für die Lehmtipps und Speziallieferung aus dem Vorarlberg.
Verena für Tips und Restmaterial aus deinem Wagenbau.
Carmen für die Zeit, die ich in deinem grünen Wägeli verbringen durfte, und dabei vom eigenen Wagen zu träumen.
Ueli für den Verkauf vom tollen Wagen aus erster Hand und für deine guten Wünsche für die Weiterreise.

Und an alle, die sich mitfreuen.
Danke.

Wiederverwendete Materialien

Holz: Boden Dielen und Wandverkleidung aus einer Abbruchvilla in Kilchberg. Bodendielen sind Pitch-Pine aus den USA. Wandverkleidung ist ein alter Fichten Riemenboden, aus der gleichen Villa.

Fenster und Türe: alle Fenster in der vorderen Wand sind von einem Fensterbauer, der ein Haus mit neuen Fenstern saniert hat. Ich habe 6 Fenster in der gleichen Grösse bekommen, und für die 2 kleineren Fenster den Rahmen und Fensterflügel angepasst. Die Balkontüre hat ein neues Isolierglas bekommen, weil es in der Werkstatt Scherben gegeben hat.

Aussentäfer z.t. altes, bestehendes Täfer aufgefrischt, und ergänzt mit Täfer, das ich zum Wagen hinzu gekauft habe.

Lavabo, Wasserhahn und weiteres: Tutti. Immer wieder eine super Fundgrube!

Elektro: alte, schöne Feller Steckdosen und Schalter. Und ein gebrauchtes Sicherungstableau. Tutto vom Tutti.

Baubiologische Materialien

Stroba AG: Dämmung (Kork, Holzfaser, Hanf), Lehmfaserplatten und Grünlinge (ungebrannte Lehmsteine).
Lanatherm AG: Lehm und Kalkputz.
Karak Super tolle Fliesen in Raku Brand Handwerkskunst, aus dem Vorarlberg.